Jenz Logo

News 

veröffentlicht am 06.12.2023

Vor etwa zwei Wochen ging die AGRITECHNICA 2023 mit einem Besucherrekord zu Ende und JENZ zieht eine mehr als positive Bilanz. „Wir sind immer noch ganz überwältigt von der Resonanz, die wir auf unserem Messestand erfahren haben“, sagt Elisabeth Holland, Geschäftsführerin von JENZ. „So viele Besucher, so viel Interesse und so viel Begeisterung für unsere Maschinen – das ist einfach großartig.“

Insbesondere der neue Selbstfahrer HackThor sorgte für großes Aufsehen. Der seriennahe Prototyp wurde vor allem für seine liftbare Option „JENZ Skyview“ von vielen Besuchern bestaunt und getestet. Der neue Selbstfahrer verfügt über ein brandneues, innovatives Kabinenkonzept, welches erstmalig ausschließlich für den Hackprozess entwickelt wurde und höchste Ansprüche an Ergonomie, Komfort und Effizienz stellt.  „Der HackThor ist ein echtes Highlight in unserem Portfolio und wir sind sehr stolz darauf, dass er so viel Aufmerksamkeit erfahren hat“, so Holland.

Neben dem HackThor lockte Influencerin Alina Zacher (@alinas_landleben) mit ihrem John Deere 7810 und dem angehängten Schredder BA 916 AGRAR viele Besucher an. Auch die beiden Zapfwellenmaschinen HEM 542 Z und 841 Z waren sehr gefragt. Die Besucher nutzten die Gelegenheit, sich über die Maschinen zu informieren und technische Fragen im persönlichen Dialog zu stellen.

„Das Messeteam hat einen hervorragenden Job gemacht. Der Einsatz und das Engagement aller Beteiligten waren großartig und das haben auch die Besucher gemerkt“, so Holland abschließend. „Die Agritechnica 2023 wird als eine der erfolgreichsten Messen für JENZ in Erinnerung bleiben.“

Vielen Dank an alle, die uns auf der AGRITECHNICA besucht haben!

Weitere News

veröffentlicht am 15.11.2023

Nach rund zwei Jahren operativer Geschäftsführung durch die neue Generation wurden die nächsten Schritte in Richtung Generationswechsel vollzogen. Seniorchef Uwe Hempen-Hermeier (Foto), der sich mit dem Eintritt der nächsten Generation in die Geschäftsleitung bereits im Juli 2021 aus dem operativen Geschäft zurückgezogen hatte und seitdem beratend tätig war, legte zum 31.10.2023 sein Amt als Geschäftsführer nieder. „Das Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt und es wurden viele zukunftsweisende Projekte auf den Weg gebracht. Ich habe großes Vertrauen in die nächste Generation, JENZ erfolgreich in die Zukunft zu führen“, so Hempen-Hermeier, der das Unternehmen gemeinsam mit Ehefrau Anna Hermeier rund 32 Jahre erfolgreich führte und der vierten Generation ein gesundes Fundament übergibt: Erst kürzlich erhielt JENZ die Auszeichnung, zu den 300 „krisensichersten Unternehmen 2023“ zu gehören. Das von der Süddeutschen Zeitung und Creditreform durchgeführte Ranking beruht auf einer Analyse von 3.656 in Deutschland ansässigen Unternehmen und betrachtet die Bilanzhistorie von 2019-2021 sowie Wirtschaftsinformationen von 2021 bis 2023.

„Auf dieser Basis und mit unserem großartigen Team sehen wir optimistisch in die Zukunft und freuen uns auf die vor uns liegenden Aufgaben“, so die Geschäftsführer Elisabeth Holland und Hans Heinrich Hermeier.

1 Quellenangabe: Stabilität in unsicheren Zeiten - SZ.de (sueddeutsche.de)


veröffentlicht am 08.11.2023

Bald ist so weit: die AGRITECHNIA 2023 startet und wir präsentieren unser größtes Entwicklungsprojekt der vergangenen Jahre: den HackThor! Der neue Selbstfahrer verfügt über ein brandneues, innovatives Kabinenkonzept, welches erstmalig ausschließlich für den Hackprozess entwickelt wurde und höchste Ansprüche an Ergonomie, Komfort und Effizienz stellt. Seien Sie mit dabei, wenn wir eine neue Ära der Fahrerorientierung einläuten! HackThor – One Driver, Zero Compromises!

Auch im Bereich der Zapfwellenhacker wird es spannend. Präsentiert wird u. a. der Zapfwellenhacker HEM 542 Z, konzipiert für Traktorleistungen zwischen 150 und 300 PS. Dank innovativer Siebtecknik und weiterentwickeltem D1 Rotor realisiert die kleinste Profi-Maschine Durchsätze von 140 m3/h. Neben dem HEM 542 Z wird auch der bewährte Großhacker HEM 841 Z für Traktoren mit 244 bis 544 PS ausgestellt. 

Zudem präsentiert JENZ eine neue Agrar-Variante des Zweiachs-Schredders BA 916, der speziell für die Aufbereitung von Biogassubstraten konzipiert ist und sich insbesondere an Landwirte, Lohnunternehmer und Biogasanlagenbetreiber richtet. Neben festen Werkzeugen punktet der Schredder auch mit speziellen Siebkörben und Sonderfeatures zum Aufbereiten von Zuckerrüben als Alternative zur Energiepflanze Mais.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Halle 26!


veröffentlicht am 29.03.2023

Mit dem Preisanstieg für fossile Brennstoffe, gewinnt holzartige Biomasse immer mehr an Bedeutung und es gilt, auch schwierig verwertbare Materialien, wie Altholz, als Brennstoff aufzubereiten. Genau an diesem Prinzip orientiert sich neben der Entwicklung des bisher größten JENZ Biomasseaufbereiters BA 1016 auch die erstmalige Teilnahme als Aussteller auf der Demonstrationsmesse "RecyclingAktiv & TiefbauLive".

Insbesondere die Aktionsfläche Holz und Biomasse möchte JENZ nutzen, um das neue Flaggschiff im Schredderbereich im Altholzeinsatz zu präsentieren. Mit 812 PS Antriebsleistung, einem besonders schweren Rotor und einer großen Einlassbreite von 1.620 mm ist der Großschredder schließlich der Experte, wenn es um die Verarbeitung von besonders massivem Material, wie Altholz, Wurzeln, Kappholz etc., geht und dabei enorme Durchsatzleistungen erzielt werden sollen.

Damit die großen Mengen an Material nicht nur ungehindert und zügig, sondern auch kraftstoff- und verschleißarm, abfließen können, setzt JENZ auf eine extra große Siebfläche sowie ein speziell entwickeltes Austragsband. In Summe ist der neue BA 1016 die perfekte Kombination aus hohem Durchsatzpotenzial, zielgerichteten Bedienerlösungen sowie fundiertem Wissen aus der JENZ Hackertechnik und setzt damit neue Maßstäbe im Schredderbereich.


veröffentlicht am 18.11.2022

Die JENZ-Unternehmensphilosophie basiert auf der Idee den nachwachsenden Rohstoff Holz energetisch nutzbar zu machen. Auch im Rahmen des Fertigungsprozesses setzt das Familienunternehmen seit vielen Jahren auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung. Diese Grundüberlegung bildete auch die Basis für die Realisierung des firmeneigenen Nahwärme-Netzes, welches im November an den Start ging und im Rahmen einer Pressekonferenz unter Beteiligung von Achim Post, MdB SPD, eingeweiht wurde.


"Den Ansatz, den Produktionsprozess unserer Maschinen unabhängig von fossilen Energieträgern wie Öl und Gas zu gestalten, verfolgen wir schon seit Jahren," erklärt Seniorchef Uwe Hempen-Hermeier, der sich aus dem operativen Geschäft weitestgehend zurückgezogen hat und für das Projekt verantwortlich ist. Bereits 2001 errichtete JENZ auf dem Firmengelände in Wegholm eine Biomasseheizung mit einer Leistung von 320kW und sorgte damit für eine Verringerung des CO2- Ausstoßes um jährlich ca. 108.000 kg. 2008 folgte die erste Photovoltaikanlage, die bis 2012 kontinuierlich erweitert wurde. Seit diesem Zeitpunkt ist das Unternehmen bilanziell CO2-neutral.

Im November 2021 wurde nun die Hackschnitzelheizung durch eine neue, stärkere Heizung mit 540 kW Leistung ersetzt. Zudem ist der neue Kessel wesentlich effizienter und verringert durch seinen Elektrofilter die Staubemissionen um mehr als 80 %. Damit war die Basis geschaffen, um zukünftig auch die in der Nachbarschaft liegenden, aber zum Unternehmen gehörenden, Wohnhäuser mit Wärme zu versorgen. "Der Anschluss unserer Häuser in der Nachbarschaft war schon lange mein Wunsch. Mit dem neuen, größeren Biomassekessel haben wir dafür nun die Voraussetzungen geschaffen. Die in den Häusern laufenden, zum Teil sehr alten, Ölheizungen verbrauchen pro Jahr etwa 14.000 l. Heizöl. Das werden wir nach der Fertigstellung unserer Nahwärmeleitung einsparen", freut sich Hempen-Hermeier.

Die Förderanträge für das Nahwärmenetz wurden in Zusammenarbeit mit einem Energieberater im Sommer 2021 gestellt, die Bewilligung erfolgte im Februar 2022, kurz vor dem Überfall Russlands auf die Ukraine. Unter dem Strich erzeugt das Projekt einen kleinen Beitrag zum Kampf für mehr Unabhängigkeit in Zeiten der Energiekrise und bei allen Beteiligten große Zufriedenheit. "Die Wärme in den Wohnungen unserer Mieter wird unabhängig vom Öl und wir können dem Winter auf Basis erneuerbarer Energie aus den heimischen Mindener Wäldern in Ruhe entgegensehen", ist Uwe Hempen-Hermeier zuversichtlich.


veröffentlicht am 15.07.2022

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause kehrten im Frühjahr 2022 die ersten Messen und Veranstaltungen zurück. Das JENZ Highlight in diesem Jahr: die Profi-Tage Mitte Juni am Stammsitz des Unternehmens in Petershagen - Friedewalde.

2019 fanden die JENZ Profi-Tage erstmalig statt. Großes Interesse sowie positives Feedback ließen eine zweite Auflage der JENZ Hausmesse vermuten. "Im letzten Jahr ist unser Unternehmen 100 Jahre alt geworden. Die Pandemie zwang uns allerdings dazu, die großen Jubiläumsfeierlichkeiten sowie auch unsere Kundenveranstaltung erst in diesem Jahr durchführen zu können", berichtet Geschäftsführerin Elisabeth Holland.

Die Veranstaltung startete am langen Feiertags-Wochenende über Fronleichnam mit zwei Exklusiv Tagen für Kunden und geladene Gäste. JENZ gestaltete die Hausmesse in diesem Jahr mit Festivalambiente. Die Bühne unter einem großen Runddachzelt bildete den Mittelpunkt des Geländes und diente als Schauplatz zur Präsentation der vielen Neuvorstellungen und Detailinnovationen. "Wir haben in den letzten Monaten viel weiterentwickelt und optimiert und freuen uns, dass wir den Kunden diese nach der langen Corona-Zeit nun endlich wieder persönlich und live vorstellen konnten", so Geschäftsführer Hans Heinrich Hermeier.

Das Line-Up der diesjährigen Profi-Tage konnte sich sehen lassen: ob Neuvorstellung des kompakten Zapfwellenhackers HEM 542 Z, Premiere des größten JENZ Schredders BA 1016 oder die Präsentation des neuen Kabinenkonzepts des MAN TG3. Insgesamt präsentierte JENZ in etwa drei Stunden Live Vorführung fast 15 verschiedene Maschinen, darunter Biomasseaufbereiter, Zapfwellenhacker, LKW-Hacker sowie einen Prototypen-Großhacker.

Abgerundet wurde das Event durch einen rustikalen Streetfood-Abend auf dem JENZ Firmengelände. "Diesen beeindruckenden Tag bei einem guten Bier und lockerem Ambiente ausklingen zu lassen, macht die Veranstaltung für uns perfekt", sagt Mike Symons vom britischen JENZ Händler CRJ Services Ltd. "Wir hatten mehr als 8.000 PS live im Einsatz und freuen uns über die große Resonanz an unserer Veranstaltung, denn wir begrüßten in Summe ca. 800 Gäste aus rund 25 Ländern. Damit sind die diesjährigen Profi-Tage, auch anlässlich des 100-jährigen Jubiläums das größte Event, das es in der JENZ Firmengeschichte bisher gegeben hat.", sagt Elisabeth Holland.

Termine und Events

Mai 2024

IFAT
13.05.2024 - 17.05.2024
München - Deutschland

Azubi Vibes
23.05.2024 - 25.05.2024
Minden - Deutschland  
 

Juni 2024

KWF Tagung
19.06.2024 - 22.06.2024
Schwarzenborn - Deutschland